Fördermittel selbst bearbeiten oder outsourcen?

Die Entscheidung zwischen Outsourcing und Inhouse-Durchführung von Aufgaben hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dies gilt auch für die Frage, ob es vorteilhaft ist, die Einwerbung von Fördergeldern selbst durchzuführen oder doch besser in die Hände von erfahrenen Experten zu geben. Hierzu keine bewusste Entscheidung zu treffen, ist meist die schlechteste Alternative, weil dann überhaupt keine Strategie entwickelt wird, wie man die Erfolgspotenziale von Fördermitteln für das Unternehmen optimal nutzen kann.

Die Frage, ob „Selber machen“ oder „nach außen vergeben“ vorteilhafter ist, kann nur auf Basis der individuellen Gegebenheiten des jeweiligen Unternehmens beantwortet werden. Dabei spielen die Größe und die Organisation des Unternehmens sowie die Häufigkeit von förderfähigen Aktivitäten eine wichtige Rolle. 

silberhorn

In der obigen Grafik haben wir 10 wichtige Aspekte zum Outsourcing aufgeführt. Diese wollen wir für die Frage der Fördermittel kurz betrachten.

  • Kernkompetenzen 

Alle Aufgaben, die zu den Kernkompetenzen des Unternehmens beitragen oder langfristig dafür wichtig sein können, sollten im Unternehmen verbleiben. Hier Arbeiten z.B. nach Asien zu verlagern, würde sich mittel- bis langfristig negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auswirken. Also: Kernkompetenzen im Haus aufbauen und halten. Alle anderen Aufgaben können grundsätzlich outgesourct werden.   

  • Know-how 

Die Förderlandschaft ist sehr komplex und dynamisch mit umfangreichen Möglichkeiten, die sich häufig ändern. Hier eigenes Know-how aufzubauen, lohnt sich nur für Unternehmen, die sehr häufig Aktivitäten durchführen, die förderfähig sind. Wer z.B. nur drei oder vier Vorhaben pro Förderkategorie und Jahr hat, wird nicht in der Lage sein, das erforderliche Expertenwissen aufzubauen. In diesem Fall ist Outsourcing besser.

  • Effizienz und Effektivität 

Eine effiziente und effektive Bearbeitung setzt eine genaue Kenntnis der Förderrichtlinien und der tatsächlichen Handhabung durch die Förderstellen voraus. 

Auch hier spielt die Erfahrung mit den betreffenden Programmen eine entscheidende Rolle. Nur wer bestimmte Förderbereiche immer wieder in Bearbeitung hat, kann diese effizient und effektiv bearbeiten. 

  • Risiken 

Risiken können auftreten durch Auswahl der falschen oder nicht optimalen Programme und durch fehlerhafte oder nicht optimierte Antragstellung. Diese Risiken kann man senken, indem man entweder eigene Experten aufbaut oder spezialisierte Dienstleister einschaltet. 

  • Kontrolle 

Das Outsourcing kann Risiken des Kontrollverlusts mit sich bringen. Unternehmen müssen beim Outsourcing diese Risiken sorgfältig abwägen und Maßnahmen ergreifen, um sie zu minimieren. Vertrauen spielt hier eine große Rolle z.B. durch Empfehlung oder durch Mitgliedschaft in einem Verband. 

  • Flexibilität / Skalierbarkeit und Schnelligkeit 

Outsourcing kann Flexibilität bieten, insbesondere wenn es um projektbezogene Arbeit geht, die in unregelmäßigen Abständen auftritt. Auch hinsichtlich Skalierbarkeit und Schnelligkeit bietet Outsourcing Vorteile, weil verschiedene Experten kurzfristig hinzugezogen werden können und ohne Einarbeitung Aufgaben übernehmen können. 

  • Qualität 

Bei Förderanträgen ist eine anforderungsgerechte Erstellung der Unterlagen äußerst wichtig. Kleine Abweichungen können im Extremfall sogar zur Ablehnung von Anträgen führen. Hier sollte man also auch prüfen, ob es Sinn macht, eigene Expertise aufzubauen, damit Anträge erstellt werden können, die den qualitativen Anforderungen gerecht werden.

  • Vernetzung 

Netzwerke werden heute immer wichtiger, wenn man gestiegene Anforderungen und die Breite der Leistungsfelder betrachtet. Netzwerke wie das Kompetenzteam Fördermittel im Verbund beratender Unternehmer sind ein Beispiel, wie man Leistungen im Bereich Fördermittel optimiert bearbeiten lassen kann. 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Kernkompetenzen Inhouse aufgebaut und behalten werden sollen. Aufgaben wie Fördermitteleinwerbung, die nicht Kernkompetenzen betreffen, sollten dann an externe Experten ausgelagert werden, wenn das Unternehmen nicht so groß ist und so viele Vorhaben regelmäßig durchführt, dass der Aufbau eigener Expertise möglich ist.  

Fragen zu Fördermitteln? Kommen Sie gerne auf mich zu unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Hinweis: Unser Kompetenzteam Fördermittel bietet einen Quick-Check an, mit dem Sie Ihre Vorhaben durch erfahrene Experten unterschiedlicher Förderbereiche kostenlos auf Förderpotenziale prüfen lassen können. Zum Quick-Check für Fördermittel geht es hier.  

Autor:
Robert Silberhorn
Tel.: 0171 7284058
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Kontakt

Verbund beratender Unternehmer e.V.
Adenauerallee 12-14
53113 Bonn
Telefon: +49 228 966985-19
E-Mail: vorstand@vbu-berater.de

© 2024 Verbund beratender Unternehmer e.V.

Suche