Fachkräftemangel – Fünf pragmatische Ideen für Bewerber

Gruppenharmonie-757x364

Kaum etwas ärgert einen gerade abgewiesenen Bewerber mehr als das Stichwort: Fachkräftemangel: Warum hat das Unternehmen dann nicht mich genommen? Aber liebe Bewerber: Auch Ihr habt es in der Hand, wie erfolgreich Ihr bei Eurer Bewerbung seid...Weiterlesen

Bewerber: Wie könnt Ihr den Spieß umdrehen?

Mittelständische Unternehmen beklagen, dass die Mitarbeitersuche immer schwieriger wird. Es scheint klar, dass der demografische Wandel dahintersteckt. Weil immer weniger Berufsstarter nachwachsen, wird der Fachkräftemangel wohl nicht wieder so schnell von der Bildfläche verschwinden. Bei all dem Getöse um den Fachkräftemangel wundert es schon, dass eben jene Berufsstarter trotz guter Ausbildung keine Arbeit finden. Es erinnert ein wenig an die beiden Königskinder, die einfach nicht zueinander finden. Was können beide Seiten tun, um dieses Dilemma aufzulösen? Problembeschreibung kann nur ein erster Schritt sein. Das Problem zu lösen bedeutet zwar in der Regel, die eigene Komfortzone zu verlassen. Aber mit dem Finger auf die andere Seite zu zeigen, hilft auch nicht weiter. Wie sich beide Seiten einander annähern können, soll dieser Beitrag zeigen. In Teil 2 nehmen wir für die fünf Ansatzpunkte gegen Fachkräftemangel nach der Arbeitgeber- nun die Bewerber-Perspektive ein.

Weiterlesen
145 Aufrufe
0 Kommentare

Fachkräftemangel – Fünf pragmatische Ideen für Arbeitgeber

Fachkräftemangel – Fünf pragmatische Ideen für Arbeitgeber

Kaum ein Begriff ist in Wirtschaft und Politik so überstrapaziert: Fachkräftemangel scheint zu den sieben großen Plagen zu gehören, gegen die kein Kraut gewachsen scheint. Falsch! Arbeitgeber haben vieles in der Hand, sie müssen es nur anwenden...

Fachkräftemangel: Irgendetwas stimmt hier nicht

Mittelständische Unternehmen beklagen, dass die Mitarbeitersuche immer schwieriger wird. Es scheint klar, dass der demografische Wandel dahintersteckt. Weil immer weniger Berufsstarter nachwachsen, wird der Fachkräftemangel wohl nicht wieder so schnell von der Bildfläche verschwinden. Bei all dem Getöse um den Fachkräftemangel wundert es schon, dass eben jene Berufsstarter trotz guter Ausbildung keine Arbeit finden. Es erinnert ein wenig an die beiden Königskinder, die einfach nicht zueinander finden. Was können beide Seiten tun, um dieses Dilemma aufzulösen? Problembeschreibung kann nur ein erster Schritt sein. Das Problem zu lösen bedeutet zwar in der Regel, die eigene Komfortzone zu verlassen. Aber mit dem Finger auf die andere Seite zu zeigen, hilft auch nicht weiter.
Wie sich beide Seiten einander annähern können, soll dieser zweiteilige Beitrag zeigen. In Teil 1 geht es um die Gestaltungsspielräume der Arbeitgeber; Teil 2 wird sich mit den Perspektiven und Optionen der Bewerber beschäftigen.

Weiterlesen
118 Aufrufe
0 Kommentare

Mediation: Die Kunst des Vermittelns und Schlichtens

Gruppenharmonie

Was, wenn die Feindseligkeiten im Unternehmen ganze Arbeitsabläufe hemmen? Mediation heißt dann das Lösungswort; eine professionelle Mediatorin blickt von außen auf das Konfliktgeschehen und lenkt die Kontrahenten behutsam zu einem gegenseitigen Verstehen...Weiterlesen

Wenn gar nichts mehr geht: Mediation löst Blockaden

„Oje, wenn ich den Kollegen schon nur höre, reicht es mir schon wieder….“

In solchen Fällen, in denen Positionen dermaßen verhärtet sind, dass schon die Stimme oder der Anblick des Kollegen oder der Kollegin dessen Kontrahenten auf die Palme bringt, in solchen Fällen kann Mediation Erstaunliches leisten

Woher kommt Mediation und was ist das?

Mediation ist stark beeinflusst von dem Harvard-Konzept („Getting to Yes“ von Roger Fisher und William L. Ury). Hierbei werden Verhandlungen zwischen zwei oder mehr Beteiligten durch einen neutralen Dritten (Mediatorin) weit über einen Kompromiss hinaus begleitet; dies geschieht mittels eines stark strukturierenden Verfahrens, welches zu einer selbstverantwortlichen Lösung führt. Zielsetzung ist es, dass die Verhandlungs- bzw. Konfliktpartner ihre Arbeit wieder reibungslos und effizient erbringen; vertiefend geht es darum, verschiedene oder auch gegensätzliche Meinungen konstruktiv zur Konfliktbewältigung nutzbar zu machen.

Weiterlesen
176 Aufrufe
0 Kommentare

Adressatengerecht schreiben: Social Networks und ihre Gesetze

Fotolia_Bloggen

Sie haben etwas zu sagen, etwa in Ihrem Blog, und Sie möchten, dass es die Welt erfährt: Via Social Networks verbreiten Sie Ihre Botschaft in weite Kreise hinein – aber auch und gerade hier gilt: Gewusst wie; auch in der virtuellen Welt gibt es ganz eigene Gesetze gelungener Kommunikation...Weiterlesen

Ein kleines Kompendium, Teil 3: Das Blog in den Social Networks promoten

Mittlerweile gibt es so viele virtuelle Plattformen des sich-Zeigens und gesehen-Werdens, dass vor allem denjenigen, die nicht der digitalen Generation angehören, der Überblick recht rasch verloren geht. XING, Twitter, Facebook, LinkedIn und später dazugekommen Google+ gehören heute bereits zu den Klassikern unter den Social Networks, das macht sich auch bei deren Nutzern bzw. deren Lebensalter bemerkbar. Facebook etwa hat als Lieblingsplattform der ganz jungen Menschen schon länger ausgedient. Hier tummeln sich zunehmend die älteren Jahrgänge, 50plus ist in diesem Netzwerk heute keine Seltenheit mehr.

Es ist wie im wahren Leben: Heute annektieren Ältere zunehmend Gewohnheiten der Jungen –Weißhaarige auf dem Skateboard sind durchaus kein außergewöhnlicher Anblick mehr – mit der Folge, dass die Jungen sich neue Nischen suchen, in denen sie sich abgrenzen können. Snapchat, Instagram, Pinterest etc. sind nur ein paar Namen, denen in rascher Veränderungsgeschwindigkeit weitere angesagte Plattformen folgen und folgen werden.

Weiterlesen
157 Aufrufe
0 Kommentare

Kaltakquise: Horror oder Profitest?

Beitragsbild_Teil__20170731-130921_1

Gerade in Beraterkreisen ist dies ein unliebsames Thema. Ich verkaufe doch kein Produkt! Ich biete eine Dienstleistung! Es geht trotzdem: Bei guter Vorbereitung kann Kaltakquise sogar richtig Spaß machen und am Ende des Tages steht ein gutes Gefühl, das habe ich geschafft!

Methoden und Instrumente der Kaltakquise

Welcher Berater will das nicht? Mehr Kunden gewinnen, den Umsatz steigern und dann wirklich in die Gewinnzone kommen!? Denn jeder Berater ist auch Unternehmer und ein Unternehmen, das keinen Gewinn macht, ist unwirtschaftlich. Wie kann Kaltakquise professionell genutzt werden?

Vorausgeschickt: Zu den klassischen Methoden, sich bekannter zu machen macht und seine Umsätze zu erhöhen, kann die Kaltakquise als ein wichtiges Instrument gehören; auch hier gibt es natürlich Ausnahmen, da gerade Berater und ihre Professionen so unterschiedlich sind wie die Menschen selbst – dennoch: Kaltakquise ist, richtig angewandt, ein sehr sinnvolles Instrument. Vor allem aber bedarf es rund um die Kaltakquise einer richtigen Langzeitstrategie, um nachhaltig ein hohes Einkommen sichern.

Weiterlesen
168 Aufrufe
1 Kommentar

Digitalisierungsstrategien: Vom Zaungast zum Player

Fotolia_vernetzte_Welt

Selbst ein Haustürschlüssel wird in nicht ferner Zukunft für junge Menschen ein Relikt aus tiefster Vergangenheit sein, ähnlich wie eine Telefonzelle, die bereits Museumswert besitzt. Die Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche und wirkt sich auf die gesamte Wirtschaft aus; KMU brauchen  Digitalisierungsstrategien...

Markterfolg für KMU durch Digitalisierungsstrategien und Vernetzung

Heute steuert das Smartphone die private Multimedia-Anlage oder die Waschmaschine. Für die digitale Steuerung der Heizung oder der elektrischen Rollläden brauchen KMU auch nur den Gelbgurt der Digitalisierung. Diese Analogie zum Judo macht deutlich: es wird mehr drin sein. Digitalisierung ist Vernetzung; Digitalisierungsstrategien erfordern vernetztes Denken. Mit der Nutzung von E-Ticketing und dem schnellen Zahlen per Smartphone zeigt jeder kleine Unternehmer, das er vorn dabei ist. Kaum im Betrieb, muss der Kassenautomat geölt werden. Das kann nicht alles, außer es soll das Letzte sein.

Weiterlesen
Markiert in:
78 Aufrufe
1 Kommentar

Warum Seminare häufig nichts bringen!

Seminare_Bild_AM

Unternehmen investieren laut Studien ca. 1.400 Euro in Personalentwicklungsmaßnahmen pro Mitarbeiter pro Jahr. In den meisten Fällen kommen dann die beliebten Seminare zum Einsatz. Wie wirksam die Maßnahmen sind und ob die Investition einen Impact auf Unternehmen oder Mitarbeiter hatte, bleibt unklar....

Die beliebten Seminare!

Noch einmal zur Vergegenwärtigung: Bei einer Unternehmensgröße von 100 Mitarbeitern wird im Schnitt ein Budget von 140.000 Euro für Seminare bereitgestellt - und der Return of Invest ist im Regelfall nicht nachgewiesen. In diesem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen, warum die in der Personalentwicklung so beliebten Seminare nicht jedes Problem lösen, warum das so ist und wie Sie es anders machen können.

In der Personalentwicklung haben Sie vier Stellschrauben, an denen Sie drehen können, wenn Sie Mitarbeiter und Führungskräfte gezielt entwickeln:

Dürfen, Wollen, Wissen, Können

Welche der vier Stellschrauben sind durch Seminare gut bedient?

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein Mitarbeiter etwas dürfen, wollen, wissen oder können soll. Wir zeigen Ihnen zwei Beispiele auf:

Weiterlesen
110 Aufrufe
1 Kommentar

Mit dem richtigen Mindset: Erfolg für selbstständige Berater

vertriebschecker-logo-fb-800x365

Erfolg beginnt im Kopf: Für Berater, die mehr Kunden und mehr Umsatz anstreben, ist das  richtige Mindset entscheidend: Wer bin ich? Was will ich erreichen? Was traue ich mir zu? Was unterscheidet mich von anderen? Der Erfolg des Beraters beginnt mit der inneren Einstellung und setzt sich fort mit den richtigen Instrumenten.

Mindset – was ist das? Die richtige Einstellung  für mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Erfolg

Ohne die richtige Einstellung zum Thema Geld, Wohlstand und Erfolg wird der erhoffte Umsatz ausbleiben. In Teil 1 des Zweiteilers zum erfolgreichen Berater geht es um das, was in Ihrem Kopf passiert  - und wenn Sie da auf dem richtigen Weg sind, steht die nächste Überlegung an, auf welchen Kanälen Sie ins Bewusstsein Ihrer (künftigen) Kunden rücken. Also, beginnen wir mit Ihrer inneren Einstellung und folgenden Fragen:

Weiterlesen
Markiert in:
85 Aufrufe
1 Kommentar

Effektivität – das Simsalabim für den Erfolg?

Fotolia_Erfolg_Daumen_hoch-800x365

Was ist das Simsalabim für erfolgreiches Handeln? Ein Handeln, dessen Auswirkungen nicht sofort wieder verpuffen und auch zukünftigen Anforderungen standhalten? Effektivität heißt das Lösungswort, es bedeutet, sich Ziele zu setzen, im nächsten Schritt die Entscheidung für ein Ziel zu treffen und dieses dann auch umzusetzen! ...Weiterlesen...

Durch Effektivität nachhaltig und damit zukunftsorientiert handeln

Effektivität weckt die Hoffnung darauf, dass es den einen richtigen Weg zum Erfolg gibt. Effektivität wird allerdings meistens dann beschworen, wenn Effektivität fehlt. Auf Meetings wird sie gefordert, bei Planungen wird versucht, sie einzufangen, aber angesichts übervoll beschriebener Seiten im Organizer wird sie manchmal in bitterer Erkenntnis als abwesend erkannt. Der Weg zur Effektivität steht jedoch jedem offen und bringt allein schon dadurch Vorteile, dass wir beginnen, ihn zu gehen. Effektivität heißt, das gesetzte Ziel zu erreichen. So bestechend einfach ist das.

Sich Ziele zu setzen, ist Voraussetzung von Effektivität

Weiterlesen
52 Aufrufe
4 Kommentare

Adressatengerecht schreiben: Mit dem Blog Aufmerksamkeit wecken

digital-388075_1920-800x365

Was will der Autor eines Blog-Beitrags? Dass seine Inhalte im Netz gefunden und bei Google am besten gleich auf der ersten Seite und ganz weit oben platziert sind! Dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, hat zwei Grundvoraussetzungen: Gute Schreibe und die Beachtung der SEO-Regeln, also des Search Engine Optimization-Prinzips....Weiterlesen...

Ein kleines Kompendium, Teil 2: Grundregeln beim Schreiben fürs Blog

Neulich fragte mich ein begeisterter Blogger (der einen sehr schönen, lebendigen Schreibstil hat) warum er dauernd Kritik von seinem Blog-System einstecken müsse, es fehle etwas an seinen Texten. „Ja was denn bloß?“ fragte der Berater irritiert. Wir haben uns dann seine Texte gemeinsam angeschaut – und es wurde deutlich, wo der vom System angemahnte „Fehler“ steckte. Ein Blog-System „will“ (gehen wir einfach mal davon aus, dass das System mit uns kommuniziert) „seine“ Texte optimal googletauglich ins virtuelle Universum übersenden. Und dafür braucht es (natürlich und idealerweise) eine gute Schreibe aber eben auch bestimmte suchtechnische Voraussetzungen, damit der „Krake“ Google beim Herumtapsen im virtuellen Universum ausgerechnet auf diesen „Stern“ (also diesen Beitrag) aufmerksam wird, ihn also ertastet. Der Reihe nach.

Weiterlesen
Markiert in:
65 Aufrufe
0 Kommentare

Neueste Beiträge

Blog-Kalender

Warte kurz, während wir den Kalender laden
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen